GEMA


Jahrelang hat die GEMA Musikverlage pauschal an den Einnahmen aus Nutzungsrechten beteiligt. Doch damit ist jetzt Schluss – das Kammergericht hat in einem am 14. November verhandelten Berufungsverfahren die Rechte von Musikern/Künstlern gestärkt. Die GEMA ist danach gegenüber den klagenden Künstlern ab dem Jahr 2010 nicht berechtigt, die diesen als Urhebern zustehenden...

GEMA-Urteil des BGH: Musikverlage dürfen nicht mehr pauschal beteiligt werden


Vertrag schließen
Am 1. November 2016 haben die GEMA und die Online-Plattform YouTube einen Lizenzvertrag unterzeichnet, der auch den vertragslosen Zeitraum seit 2009 abbildet. Damit erhalten die von der GEMA vertretenen 70.000 Musikurheber und Verleger wieder eine Vergütung für die Nutzung ihrer urheberrechtlich geschützten Musikwerke.     Die Vereinbarung deckt neben dem...

Keine Sperrtafeln mehr: GEMA unterzeichnet Lizenzvertrag mit YouTube


Die VG Wort muss 100 Mio. Euro von Verlagen zurückfordern, die sie in den Jahren 2012 bis 2015 ausgeschüttet hat. Denn durch die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs vom 12. November 2015 (HP Belgium/Reprobel) und des Bundesgerichtshofs vom 21. April 2016 (Dr. Vogel/VG-Wort) gilt der seit Jahrzehnten angewendete Verteilungsplan der VG...

VG Wort muss 100 Mio. Euro von Verlagen zurückfordern



1
Verwertungsgesellschaften wie die GEMA oder die GVL sorgen als gemeinnützige Organisation dafür, dass die Kreativen der Musikwirtschaft regelmäßige Einnahmen aus Lizenzerlösen erzielen können. Sie unterstützen somit Künstler bei der Durchsetzung von Urheber- und Leistungsschutzrechten.     In Deutschland schafft das Gesetz über Urheberrechte und verwandte Schutzrechte (UrhG) den Rechtsrahmen für...

Verwertungsgesellschaften: GEMA & GVL