Dieter Roesberg: Niemals geht man so ganz 1


Niemals geht man so ganz“, sang einst Trude Herr. Im letzten Jahr schrieb ich für meinen Kollege Dr. Walter Wehrhan, Publisher und Chefredakteur von Production Partner, einen Artikel zum Abschied mit dieser Headline. Nun geht es mir ähnlich. Im März 1986 erschien die erste Ausgabe von Gitarre & Bass – damals noch unter dem Titel Musiker. Ich habe das Magazin gegründet und war seitdem als Chefredakteur verantwortlich für den redaktionellen Teil. Rechnet man meine Zeit beim Fachblatt Musik Magazin hinzu, habe ich exakt 40 Jahre lang dafür gesorgt, dass jeden Monat ein Magazin für Musiker erscheint. Zum 1.1.2020 habe ich mein Rentenalter erreicht, und so habe ich mich schon vor langer Zeit entschieden, zu diesem Zeitpunkt meinen Posten als Chefredakteur an langjährige Mitarbeiter weiterzugeben.

Florian Stolpe, seit 15 Jahren bei Gitarre & Bass, Gitarrist, ist ab sofort Chefredakteur von Gitarre & Bass, und Stefan Braunschmidt, Bassist und seit fünf Jahren beim Verlag, wird zum Stellvertretenden Chefredakteur. Aber ich werde weiterhin den jungen Kollegen mit Rat und Tat zur Seite stehen und Gitarre & Bass als Herausgeber erhalten bleiben.

Vlnr: Stefan Braunschmidt, Dieter Roesberg, Florian Stolpe

Vlnr: Stefan Braunschmidt, Dieter Roesberg, Florian Stolpe

Kurz zwei Infos zu beiden neuen „Chef-Reds“. Florian bewarb sich im Frühjahr vor 15 Jahren für ein einmonatiges Praktikum. Er ist Gitarrist, hat an der SAE studiert, bei einem Vertrieb und im Gitarrenladen gearbeitet und jobbte zu der Zeit beim Musical ,We Will Rock You‘ in der Technik. Wir haben das Praktikum dann stillschweigend von Monat zu Monat verlängert, da er sich toll ins Team integrierte und von Anfang an zu 100% hinter Gitarre & Bass stand. Am Jahresende habe ich ihm dann einen festen Job angeboten. Florian war auch entscheidend an der Entwicklung des Guitar Summit beteiligt.

Stefan Braunschmidt begann bei uns als Volontär, mit Schwerpunkt auf neue Medien. Stefan kommt aus einer musikbegeisterten Familie und sog die Inhalte von Gitarre & Bass wie Muttermilch auf. Er entschied sich früh für den Bass und dank seiner Eltern und seines Lieblingsinstruments hat er sich ein umfassendes Wissen über Instrumente und Technik angeeignet. Als er zu uns kam, wusste er mehr über den Background und die Historie als die meisten von uns.

An dieser Stelle nochmal einen herzlichen Dank an alle Gitarre-&-Bass-Mitarbeiter, die in den vergangenen Jahren das Magazin mitgestaltet haben. Ihr seid ein tolles Team! Und Danke an meine Frau Ulrike Roesberg, die 34 Jahre lang die Optik von G&B gestaltet hat und sich jetzt in den Ruhestand verabschiedet.  

Das könnte Sie auch interessieren:


Schreibe einen Kommentar zu Michael Kunz Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Dieter Roesberg: Niemals geht man so ganz