6 Fragen an: Martin Moritz, Marketing Manager bei Casio


Spätestens mit dem digitalen Hybrid Piano Celviano Grand Hybrid hat sich Casio als ernst zu nehmender Keyboard-Hersteller etabliert. Kein Wunder also, dass das Unternehmen auch in diesem Jahr einige bemerkenswerte Instrumente vorstellt (Halle 11.0 Stand E90). Dazu wird Casio in diesem Jahr auch für ein musikalisches Highlight im Messetreiben sorgen – mit der Performance des Grammy-dekorierten Weltklasse-Organisten Cory Henry (u.a. Snarky Puppy). Grund genug, um bei Marketing-Chef Martin Moritz nachzufragen.

Was können Sie über den diesjährigen Casio-Stand auf der Musikmesse sagen?

Martin Moritz: Er ist noch schöner geworden, hat ein neues Design-Konzept und ist zudem größer als im vergangenen Jahr. Wir stellen in diesem Jahr 23 Instrumente auf einer Fläche von 324 Quadratmetern aus – nur ein Teil unseres großen Portfolios. Ein wichtiger Bestandteil des Standes ist auch in diesem Jahr unser Business Center, das unseren B2B Kunden vorbehalten bleibt.

Welche Produktneuheiten stehen im Mittelpunkt?

Martin Moritz: Im Bereich Keyboards steht der europäische Launch unserer neuen CT-X Serie mit den Modellen CT-X 5000, CT-X3000, CT-X800 und CT-700 sowie die Digitalpiano-Neuheiten der Serien Celviano (AP-470) und Priva (PX-870BN) im Fokus. Ein weiterer Schwerpunkt und zugleich Highlight sind die Hybrid Digitalpianos der Grand Hybrid-Serie, die Flagschiffe in unserem Digitalpiano Portfolio, insbesondere das Top-Modell GP-500.

Mit Cory Henry holt Casio einen Weltstar nach Frankfurt, wie schwierig war das? Und: Was können Sie über den Künstler sagen, welches Instrument wird der Organist bei seiner Darbietung vorstellen – und auf was dürfen sich Besucher bei der Performance freuen?

Martin Moritz: Einen Künstler dieses Formats nach Europa zu holen, ist immer ein großer Aufwand. Wir sind uns allerdings sicher, dass sich die Mühe lohnt. Der Anlass ist immerhin der europäische Launch der CT-X Keyboard Serie,  eine fantastische Neuheit im Bereich Portable Keyboards. Das hat man schließlich nicht alle Tage! Ebenso wenig wie einen solchen Ausnahmekünstler! Cory Henry repräsentiert übrigens genau das, was es auf der Musikmesse leider nur noch viel zu selten gibt: Außergewöhnliche Musiker, die ihr Können und ihr Talent präsentieren. Neben dem musikalischem Genuss, den das sich mit sich bringt, sind es gerade solche Idole, die dazu motivieren selbst zu musizieren oder sich musikalisch zu entwickeln.  Die Musik und das Talent von Cory Henry sprechen für sich,  man sollte diese großartige Gelegenheit ihn zu erleben in jedem Fall nutzen. Mehr wird nicht verraten… Ich sage nur, schaut vorbei. 11. April, 14 Uhr am CASIO Stand, Halle 11.0 Stand E90.

Laut dem Verband der Musikschulen gilt das Klavier/Keyboard immer noch als das beliebteste Instrument bei musikalischen Neueinsteigern. Was macht Ihrer Meinung nach Tasteninstrumente so reizvoll – und wie reagiert Casio auf diese Nachfrage?

Martin Moritz: Es ist ein unglaublich universelles Instrument, ein Allrounder und für vieles die Basis – und einfach nur wunderschön. Da wir ausschließlich Tasteninstrumente herstellen, kommt uns dieser Trend natürlich sehr entgegen. Wir bieten hochwertige und innovative Instrumente an, mit denen man wunderbar musizieren kann – übrigens zu jeder Uhrzeit.

Vor drei Jahren hat Casio – in Kooperation mit C. Bechstein – das digitale Hybrid Piano  Celviano Grand Hybrid auf den Markt gebracht. Ist das Konzept für Casio aufgegangen? Und wie viele Modelle umfasst die Reihe heute?

Martin Moritz: Absolut. Wir haben damit nicht nur im Premium-Segment Fuß gefasst und neue Kunden gewonnen. Es hat auch den Absatz und den Umsatz unseres Digitalpiano-Segments insgesamt gesteigert.  Die Reihe umfasst aktuell drei Modelle in diversen Farbvarianten.

Warum ist die Musikmesse Frankfurt ein attraktiver Standort?

Martin Moritz: Die Musikmesse ist nach wie vor das wichtigste Event für unsere Branche in Europa.  Es gibt nichts Vergleichbares. Ein Ort, um neue Instrumente zu zeigen und Kundenbeziehungen zu pflegen.  Das Musizieren hat ja generell einen sehr einen emotionalen und persönlichen Charakter, man kann heutzutage im Internet zwar vieles abbilden und erlebbar machen, aber eben nicht alles. Das eigene Erleben eines Musikinstrumentes oder live gespielte Musik und ein gutes persönliches Gespräch gehören dazu.

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.