APPLAUS 2017 prämiert die Livemusikprogramme des Jahres


Mit dem Musikpreis „APPLAUS – Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten“ prämierte die Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters am 25. Oktober in Dresden insgesamt 86 Clubbetreiber* und Veranstalter für ihre herausragenden Livemusikprogramme. Diese kulturellen Einrichtungen stehen für eine außergewöhnliche Qualität und Programmatik des deutschen Musiklebens von Pop bis Jazz.

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters

Kulturstaatsministerin Prof. Monika Grütters

Dazu wurden acht weitere Preise vergeben. Die APPLAUS-Auszeichnungen sind verbunden mit Clubförderungen der Initiative Musik in einer Gesamthöhe von über 1,8 Millionen Euro, die an Clubs und Akteure aus insgesamt 13 Bundesländern gehen.

Die Auszeichnungen für die „Spielstätte des Jahres“ bzw. das „Programm des Jahres“ gingen an:

  • Schokoladen, Berlin – Spielstätte des Jahres, Kategorie I
  • Club Bahnhof Ehrenfeld, Köln – Spielstätte des Jahres, Kategorie II
  • In Situ Art Society, Bonn – Programm des Jahres, Kategorie III

Der Berliner Schokoladen steht seit über 25 Jahren für eine unabhängige und ambitionierte Konzertkultur in Berlin. Allein im letzten Jahr wurden in dem zentral gelegenen Club über 230 Konzerte veranstaltet. Das genreübergreifende Liveprogramm des Schokoladens wird kollektiv organisiert und ist von mehreren thematischen Konzertreihen geprägt. Der Kölner Club Bahnhof Ehrenfeld und die In Situ Art Society stehen im Gegensatz dazu für vergleichsweise junge Projekte. Im Club Bahnhof Ehrenfeld wird seit sieben Jahren ein ebenso facettenreiches wie genreübergreifendes Programm angeboten, das sich an ein breites Publikum wendet. Der vor drei Jahren gegründete Verein In Situ Art Society e.V. fördert unterschiedliche Kunstprojekte in Bonn. Das musikalische Spektrum des Konzertprogramms reicht von Jazz und improvisierter Musik, über aktuelle elektronische Musik bis hin zu Neuer Musik.

Bereits zum dritten Mal honoriert die APPLAUS Jury darüber hinaus einzelne Akteure und Institutionen für ihr langfristiges Engagement in der Livemusikszene. Der Sonderpreis der Jury, der erstmal mit jeweils 5.000 Euro dotiert ist, wird vergeben an:

  • „Mescal“, Eberswalde, Brandenburg – Udo Muszynski
  • „Happy Locals“, Berlin – Annette Katharina Ochs und Dimitri Hegemann

Udo Muszynski organisiert seit über 20 Jahren in der brandenburgischen Kleinstadt Eberswalde Veranstaltungen. Dazu bietet er mit Mescal eine Informationsplattform für lokale kulturelle Unternehmungen. Annette Katharina Ochs und Dimitri Hegemann, u.a. auch Gründer des Musikclubs Tresor, vernetzen mit ihrer Initiative Happy Locals bundesweit Jugendliche und kommunale Entscheider und fördern so eigenverantwortliche Projekte. Happy Locals will langfristig dezentrale Kulturarbeit in Gang bringen und so dem Wegzug engagierter Jugendlicher entgegenwirken. Ihnen soll in ländlichen Gegenden Raum zum Experimentieren geboten werden.

 

Die Initiative Musik realisiert den Programmpreis APPLAUS bereits zum fünften Mal mit Projektmitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Das Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst des Freistaates Sachsen, sowie die Landeshauptstadt Dresden unterstützen die Preisverleihung. Als beratende Fachpartner wirken die Bundeskonferenz Jazz (BK Jazz) und die LiveMusikKommission, Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V. (LiveKomm), mit. Die Initiative Musik wird finanziell unterstützt von der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) und der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA).

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.