CEO Henry Juszkiewicz: Gibson Brands wird nicht schließen


Kurz nachdem Gibson öffentlich bekannt gegeben hat einen Antrag auf Insolvenz gestellt zu haben, wandte sich CEO Henry Juszkiewicz auf Facebook an seine Kunden.

Juszkiewicz bestätigt, dass Gibson sich lediglich mit der Restrukturierung um das Kerngeschäft mit Musikinstrumenten neu organisieren will. Der Antrag nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts wurde in Wilmington, Delaware gestellt und erlaubt es Gibson die Geschäfte weiter zu führen. Diese vier Punkte stellt Juszkiewicz dabei klar:

  • Gibson Brands wird das Geschäft nicht schließen. Der rechtliche Vorgang wird genutzt, um die Musikinstrumenten Division zu reorganisieren
  • Der Antrag wird nichts an der Preisstruktur, am Warenbestand, bei der Bestellung oder der Lieferzeit der Musikinstrumente und des Pro-Audio-Equipment ändern
  • Es wird keine Änderungen der Qualität im Kundenservice geben
  • Es wird keine Änderungen der Garantie- und Kundenservice-Politik geben

 

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.