Medien- und Veranstaltungstechnik: Strukturen, Erwartungen und Trends


Welche digitalen Trends beeinflussen den Eventtechnik-Markt am stärksten? Wie hoch ist die Spannbreite der Umsätze? Was sind die entscheidenden Kriterien bei der Wahl der verwendeten Marken? Diesen und vielen weiteren Fragen geht eine Analyse der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) nach, die ab sofort als E-Report „Medien- und Veranstaltungstechnik: Strukturen, Erwartungen und Trends“ verfügbar ist.

 

Prolight + Sound  Studie

 

Auftraggeber der umfangreichen Branchenbefragung sind die Messe Frankfurt, die mit der Prolight + Sound jährlich die internationale Fachmesse der Technologien und Services für Entertainment, Integrated Systems und Creation ausrichtet, sowie der Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik e. V. (VPLT). Befragt wurden Akteure aus allen Bereichen der Eventtechnik-Wirtschaft.

 

Die wichtigsten Studienergebnisse im Überblick:

 

  • 47 Prozent der Teilnehmer prognostizieren Umsatzwachstum – nur 6 Prozent einen Rückgang
  • Qualität und Leistungsfähigkeit sind die wichtigsten Kriterien bei der Produktauswahl
  • LED/OLED-Technologie sind aktuell die wichtigsten Wachstumstreiber am Markt 7
  • 8 Prozent halten Messen als Informationsquelle für wichtig

 

„Die Branche der Medien- und Veranstaltungstechnik hat in den vergangenen Jahren eine eindrucksvolle Entwicklung vollzogen, die sich auch im kontinuierlichen Wachstum der Prolight + Sound bemerkbar machte“, sagt Stephan Kurzawski, Geschäftsleiter der Messe Frankfurt Exhibition GmbH.

„Als Messeveranstalter ist es uns ein Anliegen, den Unternehmen eine zukunftsorientierte Handels- und Informations-Plattform zu bieten, die sich eng an den Marktgegebenheiten und Bedürfnissen der Marktteilnehmer orientiert. Daher freuen wir uns über die Erkenntnisse aus der GfK-Studie und teilen sie gern mit der Branche.“

 

Prolight + Sound Studie

 

Helge Leinemann, Vorstandsvorsitzender des VPLT: „Die erfolgreichen Unternehmen in unserer Branche denken international, agieren wirtschaftlich nachhaltig und engagieren sich für eine gute Aus- und Weiterbildung ihrer Mitarbeiter. Die Studie unterstreicht, wie wichtig den Unternehmen die Modernisierung und Professionalisierung ist, die wir auch als Verband stark befürworten und unterstützen.“

 

Die Studienergebnisse zeichnen das Bild einer innovationsgetriebenen und zuversichtlichen, heterogen aufgestellten Branche. Sie veranschaulichen zudem das hohe Qualitätsbewusstsein der Unternehmen: Demnach rangiert die Qualität und Leistungsfähigkeit ganz oben auf der Rangliste der wichtigsten Eigenschaften präferierter Marken. Dieses Kriterium wird von 88 Prozent der Befragten als sehr wichtig oder außerordentlich wichtig eingeschätzt und ist damit laut der Studie relevanter als Faktoren wie das Preis- / Leistungsverhältnis (63 Prozent), die Gewinnmarge (40 Prozent) oder die Verfügbarkeit von Sonderangeboten (13 Prozent).

 

Prolight + Sound Studie

In einer offenen Frage waren die Studienteilnehmer aufgefordert, ihre Einschätzung zu den wichtigsten digitalen Trends und Technologien zu geben, die den Markt aktuell beeinflussen. Am häufigsten wurde dabei die LED/OLED-Technik genannt (20 Prozent), die die Beleuchtungstechnik in den vergangenen Jahren regelrecht revolutioniert hat und in immer mehr Produkten zum Einsatz kommt. Auf Platz zwei (12 Prozent) folgen digitale Audionetzwerke, vor der Laserprojektion (5 Prozent) auf Platz drei.

Auch die Umsatzverteilung in der Branche wurde analysiert: Die Spanne reicht demnach von Kleinstbetrieben mit unter 50.000 Jahresumsatz bis hin zu Kapitalgesellschaften mit Erlösen von mehr als 50 Millionen Euro jährlich. Das Fundament der Branche bilden Unternehmen mit unter einer Million Euro Jahresumsatz, zu denen sich knapp zwei Drittel der Befragten zählen. Immerhin ein gutes Zehntel der Befragten gibt einen Umsatz von mehr als 5 Millionen Euro an.

Optimismus in der Branche

Bereits zur Prolight + Sound 2016 wurden Zahlen zur Einschätzung der konjunkturellen Entwicklung der Branche veröffentlicht, die die GfK im Rahmen der Studie erhoben hatte. Demnach prognostizierten 47 Prozent der Teilnehmer zum Zeitraum der Befragung (Januar/Februar 2016) ein leichtes oder starkes Wachstum der Umsätze für das laufende Jahr. Demgegenüber stehen lediglich 6 Prozent der Befragten, die laut Studie einen Umsatzrückgang voraussagen.  Des Weiteren gibt die Studie Aufschluss über den Einsatz von freien Mitarbeitern in Unternehmen, die bedeutendsten Endkundengruppen, empfohlene Informationskanäle und den Stellenwert nachhaltiger Veranstaltungstechnik.

Prolight + Sound Studie

Insgesamt beteiligten sich 222 Branchenakteure an der Befragung – die Tätigkeitsschwerpunkte der Teilnehmer reichen von Verleih/Vermietung, Einsatzplanung, vorübergehender Bereitstellung, Verkauf, dauerhafter Festinstallation und Einkauf von Vorprodukten bis hin zur Herstellung. 94 Prozent der Befragten sind ausschlaggebend, mitentscheidend oder beratend an Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen von Medien- und Veranstaltungstechnik beteiligt.

Der E-Report „Medien- und Veranstaltungstechnik: Strukturen, Erwartungen und Trends“ ist nach Newsletter-Anmeldung unter www.prolight-sound.com/gfk-studie kostenfrei abrufbar.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.