Musikmesse 2018: Erste Namen für Guitar Camp bekannt


Das Guitar Camp geht auf der Musikmesse 2018 in eine neue Runde. Dazu geben Spitzenmusiker exklusive Auftritte in der „Sweat, Blood & Tears Box“ in Halle 9.0. Somit werden das Können und die Ausstrahlung der Künstler spürbar wie auf keinem Konzert. Hinzu kommen Signing-Sessions, Workshops und Masterclasses.

Die ersten Namen sind bereits bestätigt. So dürfen sich Besucher auf die Rückkehr des Annihilator-Frontmanns Jeff Waters freuen. Ebenfalls für Freunde der härteren Klänge ist Mattias „IA“ Eklundh (Freak Kitchen) mit von der Partie. Stimmungsvoll wird es bei den Performances von Alen Brentini, seit Jahren festes Mitglied der Band um Andreas Gabalier. Außerdem bestätigt: der kanadische Filigrantechniker Nick Johnston.

Jeff Waters

Bereits 2017 zählten die Auftritte des Masterminds hinter der kanadischen Band Annihilator zu den Highlights des Guitar Camps. Nun kehrt mit Jeff Waters einer der prominentesten Köpfe des Thrash Metal auf die Musikmesse zurück. „The Riffer“, wie er auch genannt wird, steht seit über 30 Jahren auf den großen Bühnen dieser Welt und hat in seiner Karriere mehr Platten verkauft als jeder andere Metal-Musiker des Landes.

 

Mattias „IA“ Eklundh

Experimenteller Hard Rock mit kreativen Texten und virtuosem Gitarrenspiel: Das ist Freak Kitchen, die Band von Mattias „IA“ Eklundh. Acht Alben haben die Schweden bereits auf dem Konto, ihre Single „Freak Of The Week“ wurde zum YouTube-Hit mit mehreren Millionen Aufrufen. „IA“ spielte darüber hinaus Gitarre auf Alben von Metal-Ikonen wie Soilwork und Evergrey.

Alen Brentini

Als Gitarrist von Andreas Gabalier ist er Teil des momentan erfolgreichsten Musikacts der deutschsprachigen Szene. Seit mehr als fünf Jahren bestreitet er mit dem „Volks Rock ‘n Roller“ eine ausverkaufte Tournee nach der anderen. Auch als Solo-Künstler ist der Kroate aktiv und kann auf Kollaborationen mit Szenegrößen wie Richie Kotzen, Mike Terrana und Marco Mendoza zurückblicken.

Nick Johnston

Kaum jemand hat es in den vergangenen Jahren geschafft, sich mit instrumentaler Musik eine so große und treue Fanbase zu erspielen. Nick Johnston: Das ist Musik für Musiker. Ein Vorbild für tausende Gitarristen. Und jemand, der sein Wissen gern weitergibt. So hält er Workshops und Clinics in allen Teilen der Welt – und gewährt auch Besuchern des Guitar Camps Einblick in seine ausgefeilten Spieltechniken.

Die Performances im Guitar Camp und Drum Camp sind für alle Besucher der Musikmesse kostenfrei.

Mehr Informationen zur Musikmesse unter www.musikmesse.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.