Studie: Tasteninstrumente gehören zu den Umsatzbringern der deutschen Musikinstrumentenbranche


Tasteninstrumente sind das Rückgrat der Musikinstrumentenbranche und gehören zu den beliebtesten Instrumenten der Deutschen. Mit einem Marktanteil von 17 Prozent gehören Pianos, Synthesizer & Co. zu den Umsatzbringern der deutschen Musikinstrumentenbranche. Alleine im letzten Jahr betrug der Umsatz in dieser Hauptwarengruppe mehr als 170 Millionen Euro1.

Voll im Trend liegt dabei die Unterwarengruppe der sog. Soundmodule, die eine Umsatzsteigerung um 16,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr erfahren haben – wenn auch auf verhältnismäßig niedrigem Umsatzniveau. Soundmodule und auch analoge Synthesizer sind ein Ausstellungsschwerpunkt der morgen in Berlin startenden Superbooth, der Messe rund um elektronische Musik. Ebenfalls beliebt: Keyboard Synthesizer (+2,5 %), und MIDI Controller (+ 2,3 %). Das gab der Branchenverband SOMM – Society Of Music Merchants e.V. heute bekannt.

Der deutsche Markt für Musikinstrumente, Musikequipment, ProAudio und Notenausgaben konnte seinen Gesamtumsatz laut Verbandsstatistik für das Musikjahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr um knapp sechs Prozent erhöhen. Die Musikinstrumenten-Branche insgesamt verzeichnet einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro zu Endverbraucherpreisen. Der Gesamtmarkt wuchs somit im fünften Jahr in Folge.

Hintergrundinformation Superbooth (09. – 11.05.2019, Berlin):
Die Superbooth in Berlin bietet als internationale Fachmesse für elektronische Musikinstrumente und Musikproduktion Innovatives und Ausgefallenes aus den Bereichen modularer Synthesizer, Eurorack & Co. Zudem bietet die Messe ein Rahmenprogramm mit vielen interessanten Künstlern, Workshops, Panels, Gesprächskonzerten und Bühnen-Acts für Musikbegeisterte.

1 IMIS: Umsatz MI-Branche zu Endverbraucherpreisen, gemessen an der freiwilligen Branchenstatistik der SOMM (insg. 22 teilnehmende Unternehmen + DMV-Branchenstatistik 2018 f. den Bereich Noten)

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.