AVIXA-Umfrage: Erste positive Entwicklungen


In der mittlerweile 8. Woche befragt AVIXA regelmäßig die AV-Branche nach den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den ProAV-Markt. In den letzten Wochen hatte sich der Negativtrend bei Umsätzen und Verkäufen verlangsamt und nun gibt es tatsächlich erste positivere Trends zu beobachten.

Auch diese Woche stellt Sean Wargo, Senior Director of Market Intelligence bei AVIXA, eine Zusammenfassung der wichtigsten Entwicklungen in einem Video vor.

Obwohl von einem Ende der Corona-Pandemie und Neuansteckungen natürlich noch nicht die Rede sein kann, beginnen die ersten Länder mit der schrittweisen Aufhebung der Restriktionen. Auch in den USA, dem momentan am stärksten von Corona betroffenen Land und gleichzeitig auch zu einem großen Teil Zielgebiet der Umfrage, machen sich diese Entwicklungen bemerkbar.

Negative Folgen

Zwar geben immer noch 70% aller AV-Provider und 58% der Endnutzer an, dass die Pandemie einen negativen Einfluss auf ihre Unternehmen hat, doch sind diese Werte auf einem sehr niedrigen Wert. Zum Vergleich: Zu Beginn der Studie gaben 83% einen negativen Einfluss an, am 02. April kam es mit 88% zum Höchstwert.

Von allen Befragten, die von einem negativen Einfluss auf ihr Geschäft sprachen, berichteten 75% von einem Rückgang in Gewinnen und 71% meldeten verringerte Verkäufe. Da sich die Zahlen des negativen Einfluss nun seit Wochen erst einpendelten und nun sinken, will AVIXA in Zukunft die Zahlen der Gewinn- und Geschäftsrückgänge unter allen Befragten gewichten, nicht nur bei denen die angeben, dass ihr Geschäft negativ beeinflusst ist.

Positive Anzeichen

Generell ist aber vorsichtiger Optimismus angebracht: 30% der Provider und 43% der Endnutzer geben an, dass Corona nun keinen Einfluss mehr hat oder sie in der letzten Woche sogar eine positive Entwicklung bemerken konnten. Bei 43% dieser befragten Provider (und 42% der Endnutzer) konnten Projekte nun weitergeführt werden. Ebenfalls bei 43% der befragten Provider gibt es nun vermehrt Fragen nach Angeboten.

Aber auch diese Zahlen müssen im Gesamtzusammenhang gesehen werden: diese Ergebnisse beziehen sich nur auf die Befragten, die keine Auswirkungen oder positive Auswirkungen verbuchen können. Bei allen Befragten AV-Providern sagen nur 13%, dass Projekte weitergeführt werden können und ebenfalls nur 13% der Befragten geben an, dass die Anfragen nun auch wieder steigen.

Kündigung oder Zwangsurlaub?

Im Angesicht der ständig steigenden Arbeitslosenzahlen in den USA ist es interessant, einen Blick in die Maßnahmen zu werfen, mit denen Provider versuchen, den Verlusten Herr zu werden.
33% der befragten Provider gaben an, Kündigungen oder Zwangsurlaub verordnet zu haben. Befragt nach dem Ausmaß, gaben die meisten Befragten an, dass sie rund 6% ihres Personals entweder entlassen oder beurlauben mussten.

Dabei gaben nur 14% an, dass sie Kündigungen ausgesprochen haben, deshalb geht man davon aus, dass der Zwangsurlaub gerade das verbreitetste Mittel zur Kostenregulierung ist. Natürlich gibt es keine Garantie, dass diese Urlaube nicht auch in Kündigungen enden, aber gerade macht es den Anschein, dass sich die Branche darauf vorbereitet, den Normalbetrieb wieder so schnell wie möglich hochzufahren – wann auch immer das sein wird.

Was bringt die Zukunft?

Während die ersten Unternehmen unter eigens auferlegten Hygienevorschriften wieder kleinere Projekte mit wenigen Technikern vor Ort fortsetzen, stellt sich die Frage, wann Projekte im großen Stil wieder anlaufen.

Zwar glauben 30% der befragten Provider, dass Projektarbeit schon im Juni wieder anlaufen kann, der größte Anteil (53%) geht aber eher vom Zeitraum Juli bis Oktober aus.
Auf Endkundenseite ist die Haltung etwas vorsichtiger: 16% glauben an Juni, 49% gehen eher von Juli bis September aus, aber auch 14% glauben erst an eine verhältnismäßige Rückkehr zur Normalität in 2021.

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.