Warum die Verknüpfung von Online-Shopping und In-Store Erfahrungen so wichtig ist


Online-Handel

Eine britische Studie kommt zu dem Ergebnis, dass mittlerweile 92 Prozent der großen Einzelhändler online verkaufen, jedoch fast zwei Fünftel keine konsistenten Preise auf allen Kanälen anbieten. Gerade die Verbindung von In-Store und Online-ShoppingErlebnissen sei für britische Multichannel-Einzelhändler ein großes Problem: 38 Prozent der befragten Händler gaben an, Schwierigkeiten damit zu haben, konsistente Preise auf verschiedenen Kanälen anzubieten.

Die Studie fand außerdem heraus, dass 42 Prozent der britischen Einzelhändler über Restrukturierungen versuchen, Online- und In-Store-Retail-Teams zusammenzubringen, um eine einheitlichere Erfahrung für Kunden zu gewährleisten; 30 Prozent der Händler befinden sich derzeit im Übergang zu einem kombinierten Team.

Verbraucher erwarten eine stimmige Erfahrung

Severine Philardeau, Vizepräsident Retail and Brand Solutions VoucherCodes.co.uk, ist davon überzeugt, dass Verbraucher zunehmend eine gleich bleibende Erfahrung auf allen Kanälen erwarten:

Connecting the dots between online and in-store behaviour and sales is absolutely imperative, and holds the key to improving the shopper experience and maximising the effectiveness of investments in digital and mobile marketing and promotions. With three out of five large retailers still unable to link in-store sales to online activity, opportunities to drive sales and strengthen brand loyalty are undoubtedly being missed. To address this challenge and truly act like an omnichannel business, retailers should consider bringing together their in-store and online teams and calling on more of the expertise and support that partners can provide to connect the in-store and online shopping experience.

Obwohl einem Großteil der Einzelhändler Bewusst ist, dass sie einen Omni-ChannelAnsatz benötigen, geht aus der Studie hervor, dass das Marketing-Budget tendenziell immer noch nach einzelnen Kanälen getrennt wird: 61 Prozent der befragten Händler gaben an, dass das Budget in der Regel von Teams, die für die mobile, In-Store oder online Planung zuständig sind, zwischen den einzelnen Kanälen aufgeteilt wird.

Eine wachsende Zahl weist Marketing-Budgets jedoch schon einem voll integrierten RetailTeam zu, 39 Prozent der befragten britischen Unternehmen wenden diesen Ansatz bereits für ihre Omni-Channel-MarketingInitiativen an.

(via: prod.mi-pro.co.uk)

Das könnte Sie auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.